Donnerstag, 27. September 2012

Am 29.09. auf Kampnagel: Der Beet-Club Altona beim Zukunftscamp der ZEIT-Stiftung.

Das Zukunftscamp ist eine Initiative der ZEIT-Stiftung
Kann man etwas besitzen, das einem nicht gehört? Ernte beim Beet-Club Altona
Oft, wenn ich beim Beet-Club Altona Pflanzen wässere oder an Blättern herumzupfe, fragen mich Passanten: „Ist das euer Beet?“ Ich antworte dann: „Nein. Wir haben es gebaut und kümmern uns darum.“ Auf das Angebot, sich an den Erdbeeren gütlich zu tun, reagieren viele zurückhaltend.

Scheinbar bin ich nicht der einzige, dem das Gärtnern auf öffentlichem Raum ungewohnte Alternativen zum Besitz aufweist. Denn obgleich ich mit dem Hochbeet durch meinen Einsatz von Zeit, Arbeit und Material sehr verbunden bin, ist es nicht meines.

Dieser spannende Aspekt des Urban Gardenings hat dazu geführt, dass ich zum Zukunftscamp .vernetzt# der ZEIT-Stiftung eingeladen wurde. Dort darf ich am Samstag an einer Diskussion teilnehmen, und zwar zum Thema „Wollen wir teilen oder besitzen?“.

Weitere Gäste der von Wirtschaftsredakteur Götz Hamann moderierten Podiumsdiskussion sind CommonsBlog Autorin Silke Helfrich, Car2Go Pressesprecher Andreas Leo und Moritz Avenarius vom Fab Lab St. Pauli. Hier die Fakten:

.vernetzt# Das Zukunftscamp der ZEIT-Stiftung
  • Diskussion „Wollen wir teilen oder besitzen?“
  • Carsharing / Open Source / Urban Garden
  • Samstag, 29.09.2012
  • 16:30 Uhr
  • Parkbühne/Foyer
  • Kampnagel (Jarrestraße 20)
  • Eintritt frei

Mittwoch, 19. September 2012

Der Beet-Club Altona beim 1. Hamburger PARK(platz) Tag am 22.09.2012.

Mehr Platz für Park beim PARK(platz) Tag
> hier erfahrt ihr mehr über den Beet-Club Altona
Hamburg ist nicht eben mit Grünflächen gesegnet. Dennoch müssen tagtäglich Bürgerinitiativen dafür kämpfen, Erholungsgebiete wie den Grünzug Altona vor Zerstörung und Bebauung zu retten. Dieser Diskrepanz zwischen Grün und Grau begegnet am 22.09.2012 der erste Hamburger PARK(platz) Tag.

Zwei Parkplätze in St. Pauli weichen einem Ort für Freizeit und Erholung. Asphalt und Autos weichen Rollrasen und Liegestühlen. Abgase weichen einer erquicklichen Stadtteil-Olympiade. Verkehrslärm weicht Wohlklängen von Musikern wie lùisa oder The Huge Grants.

Und das Beste: Obendrein könnt ihr beim PARK(platz) Tag unseren Beet-Club Altona unterstützen. Tretet einfach bei der vom Nachbarschafts-Netzwerk niriu organisierten Stadtteil-Olympiade für Altona an und sammelt Punkte in Disziplinen wie Tischtennis, Kickern oder Vier-Gewinnt.

Falls Altona am Ende des PARK(platz) Tages vorne liegt, kommen die gesammelten Spenden dem Beet-Club Altona zugute, unserem offenen Urban Gardening Projekt im Suttnerpark. Aber egal, welche Initiative auf diese Weise gefördert wird – der PARK(platz) Tag ist ein Gewinn für uns alle!


1. Hamburger PARK(platz) Tag

Freitag, 14. September 2012

Infotour „Urbane Gärten Hamburg“ – wir sind dabei!

Gärtnern ist eine Wissenschaft – besonders im Wissenschaftsjahr 2012 


Der Beet-Club Altona ist Station der Infotour „Urbane Gärten Hamburg“
Während ich, eher immobil, an den Folgen des Radfahrens darbe, polieren andere schon mal ihre Sättel für einen Ritt quer durch Hamburg: Am Samstag werden Unterstützer verschiedener Urban Gardening Projekte von Garten zu Garten radeln, um einander besser kennenzulernen und über das Gärtnern zu kontemplieren.

Eine Gruppe, deren Interesse am Stadtgärtnern beruflicher Natur ist, bereist die Etappen derweil mit Bus und Bahn. Dazu gehören zum Beispiel Verantwortliche von Stadtverwaltung, Wohnungsbauunternehmen, Schulen, KiTas und Seniorenheimen, die sich für eigene Gartenprojekte inspirieren möchten.

Die Exkursion beginnt um 10:30 Uhr beim Interkulturellen Garten Wilhelmsburg und endet um 19 Uhr mit Grillgemüse auf dem Gartendeck St. Pauli. Wegen meines Beinbruchs muss ich mich darauf beschränken, gegen 16 Uhr vor die Haustür zu humpeln, um den Beet-Club Altona zu vertreten. Ich freue mich über jeden, der mir dabei Gesellschaft leistet!

Die Tour ist Teil des Projektes „Urban Gardening 2.0“ im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2012. Organisatoren sind das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. und die Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin (HUB) sowie die Initiative GrünAnTeil aus Hamburg.

> zum detaillierten Streckenplan auf Google Maps

Folgende Gartenprojekte nehmen an der Informationstour teil:
• Stadtteilgarten Hamm