Mittwoch, 18. April 2012

Kultur ohne Kohle: Lesetage selber machen – Vattenfall Tschüss sagen!

In Hamburg liest man Tschüss
Es dürfte niemandem entgangen sein, dass ein mit Leim bewaffneter Christo ganz Hamburg mit Vattenfall-Werbung verhüllt hat. Die Plakate zeigen weder rostende Fässer mit Atommüll, noch für den Tagebau zerstörte Dörfer und Naturschutzgebiete; da die eigenen Produkte nur Krankheit und Leid und bringen, wirbt Vattenfall lieber mit kulturellem Mäzenatentums, den Vattenfall Lesetagen.

Das Plakatmotiv – ein kleiner Junge, der ein Buch liest – illustriert die beschämende Diskrepanz zwischen Gemeinwohl und Wohltäter: Der Konzern, der hier mit einem Kind um die Gunst der Bürger buhlt, beschert selbigen gerade das größte Kohlekraftwerk Europas – und eine Feinstaubbelastung, die das Risiko von Krebserkrankung und Herzinfarkt vor allem bei Kindern mehrt.

Zum Glück ist es auch in diesem Jahr ein Leichtes, Vattenfall den Stecker zu ziehen – als Stromanbieter und als Sponsor. Denn für beides sorgt zwischen dem 18. und dem 27. April die zweite Auflage von „Lesetage selber machen – Vattenfall Tschüss sagen!“. Meine persönlichen Höhepunkte dieser Lesetage ohne Atom- und Kohlestrom möchte ich euch kurz vorstellen.

Als Baumbesetzerin hat Cécile „Das Eichhörnchen“ Lecomte wesentlich dazu beigetragen, den Grünzug Altona vor der Zerstörung durch Vattenfall zu retten. Seitdem gilt sie nicht nur mir als Heldin:

Cécile Lecomte, Nadine Dietrich: „Eichhörnchens permanente Revolte“ 
  • Lesung, Radiostücke und Gespräch
  • Donnerstag, 26.04.2012
  • um 19:00 Uhr
  • im Gängeviertel, Valentinskamp 39
Martina Bölcks humorvolle und kreative Ausdrucksweise ist steter Quell der Freude für den Freundeskreis Suttnerpark, der die Autogrammjagd in großer Reisegruppe plant:

„Wie überall und nirgendwo sonst“ – China einmal anders
  • Lesung mit Martina Bölck
  • Dienstag, 24.04.2012
  • um 19:30 Uhr
  • Lichtmeß-Kino, Gaußstr. 25
Das popkulturelle Triptychon aus Titanic-Autor Rayk Wieland, Musikerin Bernadette La Hengst und Elektro-Punk-Urgestein Knarf Rellöm bildet Höhepunkt und Abschluss der einzigen wahren Hamburger Lesetage:

Große Abschlussveranstaltung mit Lesung und Livemusik
  • Rayk Wieland liest aus „Ich schlage vor, dass wir uns küssen“
  • Konzert mit Bernadette La Hengst
  • DJ-Set von Knarf Rellöm
  • Freitag, 27.04.2012
  • ab 20:00 Uhr
  • Golem Club, Große Elbstraße 14

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen