Freitag, 20. Mai 2011

Schweinerei bei den Pommes.

Recht gerne lasse ich mir mittags frittierte Kartoffelspelzen Bei Annette schmecken. Denn seit ich mich vegetarisch ernähre, bin ich dort nicht mehr „Die Currywurst“, sondern immer „Die große Pommes Mayo“.

Obacht ist geboten, möchte man solch goldige Fettstäbchen auch in der Intimität der eigenen vier Wände genießen. Viele Hersteller frittieren ihre Fritten in Palmöl, was Regenwald und Gesundheit abträglich ist.

Besonders dreist gehen dabei REWE und Aviko vor. Für die Marena Pommes Frites bzw. Ofenfrites versprechen sie 100 % Sonnenblumenöl, verwenden aber bis zu 35 % Palmöl. Das ist kein Greenwashing. Das ist Betrug.

Gerade bei REWE, wo man sich das Wort Nachhaltigkeit quasi an die Ladentür genagelt hat, stößt mir derlei Unfug übel auf. Und da ich mich generell ungern anlügen lasse, habe ich meinem Unmut per E-Mail Luft gemacht:

> zur Protestaktion von Rettet den Regenwald

So. Jetzt gehe ich zu Annette. Und hoffe inständig, dass mir die grundlos Gute wegen meines Verzichts auf tote Schweine keinen Regenwald serviert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen