Freitag, 29. April 2011

Mit Zuckerbrot und Peitsche gegen übles Öl.

Palmöl und Erdöl stehen sich in nichts nach: Beide sind Klimakiller, beide sind schwer zu boykottieren. Deshalb ist es so wichtig, dass Organisationen wie Greenpeace und der WWF den Druck auf die Industrie ausüben, den wir Konsumenten nur schwer erzeugen können.

Während die Aktivisten von Greenpeace sich bei Minusgraden an Bohrinseln festketten, sucht der industrienahe WWF den Dialog und ringt Konzernen wie Danone verbindliche Zusagen zur Umstellung auf erdölfreie Verpackungen ab.

Auch beim Kampf für nachhaltiges Palmöl gehen beide Organisationen unterschiedliche Wege in dieselbe Richtung: Greenpeace peitscht verbrecherische Konzerne wie Nestlé aus, bis sie klein beigeben. Der WWF erreicht seine Ziele mit einer Ladung Zuckerbrot.

Warum unser täglicher Konsum indonesischen Regenwald zerstört und wie der WWF das auf seine Weise zu ändern sucht, zeigt folgendes Video:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen