Freitag, 11. März 2011

Von Solarbier und Bierstrom.

So ein Blog-Post schreibt sich nicht von selbst (getrunken im Foolsgarden-Theater)

Vor einigen Wochen trank ich ein Bier
der Marke Felsenbräu und seitdem gärte es in mir, darüber zu schreiben. Denn auf der Flasche prangte ein Solarbier-Siegel. Zu Recherchezwecken gönnte ich mir einen Liter davon und dasselbe möchte ich aus folgenden Gründen auch euch empfehlen.

Während ein Liter Bier dem Körper köstliche 450 kcal spendet, kostet seine Herstellung stolze 680
kcal. Mit diesem Minusgeschäft brachten es die deutschen Brauereien 2002 auf 1,43 Millionen Tonnen CO2, was ungefähr einem kleinen Kohlekraftwerk entspricht. Ökologisch gesehen ist somit selbst Bio-Bier, wenngleich ohne Pestizide, Schwefel, synthetische Konservierungsstoffe und radioaktive Bestrahlung erzeugt, schmutzig. (Quelle: Handbuch für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten von 2004)

Gebraut mit der Kraft der Sonne.


Das von der Technischen Universität München-Weihenstephan kontrollierte Solarbier-Siegel bringt Bierfreunde dem Genuss ohne Reue einen großen Schluck näher! Anders als der Name vermuten lässt, muss Solarbier nicht komplett mit Sonnenenergie erzeugt werden. Die Brauerei Felsenbräu Thalmannsfeld, deren Produkte 2007 als erste überhaupt das Siegel erhielten, verfügt neben einer Photovoltaikanlage über ein eigenes Holzkraftwerk und spart dadurch 640 Tonnen CO2 pro Jahr. Ich finde, damit muss man anstoßen!


Gebraut mit Bierstrom.


Bislang hätte ich bei dem Wort „Bierstrom“ unweigerlich an einen goldenen Fluss aus Gerstensaft gedacht. Für die nordamerikanische Brauerei Magic Hat bedeutet „Bierstrom“ etwas anderes: Mit einem System von Purpose Energy erzeugt Magic Hat als erste Brauerei der Welt ihren Strom aus Abwasser (100.000 l / Tag) und Getreideresten (18.000 kg / Tag) und spart damit obendrein rund 200.000 $ Abwasserkosten pro Jahr.

Dabei ist Magic Hat mit 240.000 Hektolitern Jahresproduktion ein Zwerg. Heineken bringt es auf 160.000.000. Wenn bei den Niederländern nicht nur das Bier, sondern auch der Bierstrom in Strömen flösse, wäre mir das glatt eine Lokalrunde wert! (via dothegreenthing.com/blog; Quelle: 7dvt.com)


Mehr Bier auf dem Suttnerblog:
> Was ich über Bier nie wissen wollte
> Über Leichtbier und Papiercroissants

Kommentare:

  1. Hey hey,

    ich weiss, der Kommentar kommt etwas spät,
    aber da ich gerade so eine Flasche (offen ^^) neben mir stehen habe muss ich auch einfach mal los werden:

    Klasse Sache, das mit dm Solarbier =)
    Noch dazu schmeckt es einfach richtig gut,
    finde ich (als Franke, aus der Bierhochburg überhaupt).

    Dann mal Prost =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für ein leckeres Solarbier ist es nie zu spät. Prost!

      Löschen