Sonntag, 16. Januar 2011

Vattenfall lügt sich grün.

Werbung trifft Realität

Vattenfall. Mit Abstand klimaschädlichster Stromerzeuger Deutschlands. Bauherr des Kohlekraftwerks Hamburg Moorburg. Potentieller Zerstörer von Altonas Parkanlagen. Verursacher von Vertreibung und Vernichter ganzer Naturschutzgebiete für den Tagebau. Betreiber der seit Jahren wegen Mängeln stillgelegten Atomkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel. 0,1 Prozent der Erneuerbaren Energien im Deutschen Strommix stammen von Vattenfall.

Womit soll so ein Konzern werben? Die beschämende Antwort lacht uns seit Tagen von zahlreichen 18/1 Plakaten entgegen.
Hamburg tankt grünen Strom.“ Was verschwiegen wird: Mit Hamburg meint man bei Vattenfall acht der eigenen Mitarbeiter. Das erklärt immerhin den Claim „Energie für Hamburg.

Erfreulicherweise waren couragierte Menschen so umsichtig, einige Werbeflächen mit Anmerkungen zu versehen. Go Greenpeace!

Kommt vor: fürs Lügen eine geklebt bekommen

In Berlin planen Vattenfall und die BMW Group für 2011 ein Pilotprojekt mit bis zu 50 Ladesäulen und 70 E-Fahrzeugen. Die Werbung dafür ist ebenfalls unnötig schwammig formuliert und war bereits Thema beim Klima-Lügendetektor.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen