Mittwoch, 10. November 2010

Wenn sich Werbung ins Gegenteil verkehrt.

Chevron – ein Ölmulti mit Visionen (chevronthinkswerestupid.org)

Öl auf dem Meer abfackeln? Schildkrötensuppe! (chevronthinkswerestupid.org)

Ziehen immer: Gratisangebote
(chevronthinkswerestupid.org)

Das Internet wird mehr und mehr zur gnadenlosen Geißel für skrupellose Konzerne. Sie können nicht mehr ohne das Netz, aber mit ihm werden sie auch nicht glücklich. Ihr Problem ist zugleich ihre einzige Chance: Der ehrliche Dialog mit den Konsumenten. Die Zeit des Lügens ist vorbei.


Umweltzerstörung, Menschenrechtsverletzungen, Betrug – durch Imagekampagnen lässt sich derlei kaum mehr korrigieren. Im Gegenteil. Mit geringen Budgets gelingt es NGOs, auch millionenschwere Werbeetats gegen jene Unternehmen arbeiten zu lassen, die sich damit Läuterung erkaufen wollten.

Meister dieser Kunst ist die Aktivistengruppe The Yes Men. Bevor der Ölgigant Chevron seine neue Imagekampagne überhaupt veröffentlichen konnte, hatten die Yes Men schon ihre optisch identische, aber inhaltlich ehrlichere, Version online gestellt – zusammen mit einer gefälschten Pressemitteilung.

Nun verbreiten die Yes Men ihre Botschaft über die Internetnutzer weiter: Bei einem Kreativwettbewerb kann man Teil der gekaperten Chevron-Kampagne werden. Die Motive sind teils witzig, teils bitterböse, ein Besuch der Galerie lohnt sich!

> hier könnt ihr am Kreativwettbewerb teilnehmen

> hier erfahrt ihr, warum Chevron den Spott verdient

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen