Montag, 18. Oktober 2010

Eisberge vor dem Kohlekraftwerk in Moorburg.

Am Samstag endete die Global Week of Action for Climate Justice. In Hamburg, der sogenannten Umwelthauptstadt Europas, besteht ein erhebliches Defizit in Sachen Klimagerechtigkeit. Darum machte sich ein Bündnis der Initiativen Moorburgtrasse stoppen, moorburgforever und Zukunft Elbinsel auf zum Corpus Delicti: der Baustelle des Vattenfall Kohlekraftwerks in Hamburg Moorburg.

Die Aktion wäre es wert, auf der Binnenalster ihre Fortführung zu finden! Während an Land Livemusik für Stimmung sorgte, wurde der Kraftwerksbau wasserseitig von Eisbergen und -Bären belagert. Als traurige Gallionsfigur des Klimawandels muss der Eisbär Unternehmen wie Vattenfall die Schamesröte ins Gesicht treiben. Aber auch Millionen von Klimaflüchtlingen leiden unter den Folgen unserer CO2-Emissionen.

Wer die Elbinstallation der Klimaaktivisten nicht vor Ort bewundern konnte, dem empfehle ich die folgenden Filme. Auch der Fortschritt der Bauarbeiten ist hier schön dokumentiert:

Der Global Day of Action for Climate Justice Hamburg auf feuerloescher-tv.com

Und hier eine ausführlichere Dokumentation von UtopieTV

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen