Dienstag, 27. Juli 2010

Darf Greenpeace Tankstellen lahmlegen? Ein Kommentar.

Go Greenpeace: bei BP gibt es nur noch Bier (Video: GreenpeaceUK @ Youtube)

Jetzt macht Greenpeace ernst: heute morgen um fünf Uhr dreißig schalteten
freiwillige Helfer der Umweltorganisation die Ölpumpen von 50 Londoner BP-Tankstellen ab. Im Internet hagelte es dafür
starke Kritik, BPs Umweltsünden seien nicht die Schuld der Tankstellenpächter und außerdem komme Greenpeace selbst nicht ohne Erdöl aus. Das stimmt. Und genau deswegen ist das Handeln der Aktivisten richtig.

Man kann es Willkür nennen, wenn Greenpeace
ausgerechnet die Tankstellen angreift. Doch auch sie verantworten die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko. Die Mutter, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule fährt, verantwortet sie. Wir alle tragen Schuld daran.

Dem designierten BP Chef Robert Dudley bietet Greenpeace mit dieser Protestform eine wilkommene Angriffsfläche. Aber wenn sie die Diskussion über unsere Abhängigkeit vom Erdöl belebt,
war sie notwendig und erfolgreich.

Kommentare:

  1. ich finde es ist aus einem anderen grund nichts: tiefseebohrungen machen ALLE. und es wird nachgefragt. von ALLEN. da kann man eigentlich jede tankstelle dichtmachen und jeden ölkonzern anprangern.
    dass bei BP viel falsch gelaufen ist und die die katastrophe verschuldet haben, ist klar; ich finde aber ihr verhalten, das wiedergutzumachen (bzw. es zu versuchen) ziemlich vorbildlich; zb zahlen sie schadensersatzsummen ohne dazu verpflichtet zu sein.
    ihnen jetzt im nachhinein noch schaden zu wollen halte ich für kontraproduktiv.

    AntwortenLöschen
  2. Die Schuld liegt nicht bei BP alleine, da sind wir einer Meinung. Aber wenn selbst ein Desaster wie im Golf von Mexiko kein Umdenken der Konzerne oder der Politik zur Folge hat, wer bleibt dann noch, um einen Wandel herbeizuführen, außer uns?

    Ohne Aktionen wie die von Greenpeace machen wir gleich morgen weiter wie bisher.

    AntwortenLöschen
  3. @mausflaus...wird zeit das dir einer mal die selbigen aus dem kopf schubst, und ich meine die flausen. bp tut nur das, was mit der us-regierung abgesprochen ist - und mit ihren pr beratern. und mit der eu...etc. das sollten wir endlich mal kapieren, bp ist es latten, die ziehen weiter. vielleicht ändert sich der name und das logo und korrespondiert als bald mit einem neuen versprechen. denn der jetzige claim "beyond petroleum" ist einfach zu ehrlich und entblössend. schau mal nach nigeria, die schwimmen im öl nachdem shell sich verpisst hat. mausflaus, flausen raus, birne einschalten. gruß konsul

    AntwortenLöschen