Donnerstag, 13. Mai 2010

Ich kaufe mir keine Bohrmaschine.

Ich besitze keine Bohrmaschine. Dies ist das vermutlich letzte Teil im großen Konsumpuzzle, dem ich mich bis heute verwehrt habe. Elektrogrill, alte Videospiele, zweiter DVD-Player, sie alle stehen Spalier, um einmal im Jahr zumindest vom gröbsten Staub befreit zu werden. Aber eine Bohrmaschine? Pah! Die kann ich mir ja leihen, wenn ich eine brauche.

Die Wahrheit ist: Eigentlich wäre es am schlausten, ich liehe mir alle selten genutzten Konsumgüter aus, statt sie zu kaufen. Umgekehrt könnte ich die Dinge, die ungenutzt bei mir herumstehen, an Freunde verleihen, um ihnen das Schicksal eines vollen Kellers zu ersparen.


Das ist die Idee hinter der Online-Community Thingloop. Denn dort könnt ihr Besitztümer eintragen, die ihr zu verleihen bereit seid. Dann ladet ihr Freunde und Bekannte ein, dasselbe zu tun. Auf einmal verfügt ihr über einen enormen Fundus an Sachen: DVDs, Werkzeuge, Küchengeräte – was ihr nicht täglich braucht, könnt ihr euch einfach leihen.
(via dothegreenthing.com)

Save money. Save the planet. Borrow stuff. (Video: Thingloop @ Youtube)

Wie Amazon, nur kostenlos: Thingloop in Aktion (Video: Thingloop @ Youtube)

Meldet euch doch einfach mal an und probiert es selbst aus:
> Hier geht es zu Thingloop

PS Auch tägliche Gebrauchsgegenstände wie Tische, Kleidung oder Geschirr muss in Hamburg niemand kaufen. Dafür gibt es den Umsonstladen und das Kleinmöbellager in der Stresemannstraße.

Kommentare:

  1. coole Idee,
    aber wir müssen dann schon viele in Hamburg uns anmelden, damit es auch klappt.
    Ich könnte schon mal deinen Elektrogrill ausleihen :)

    AntwortenLöschen
  2. Finde die Idee an sich ja schon ganz nett und toll aber leider scheitert das ganze bei mir in der Praxis daran, dass ich in einer relativ kleinen Stadt wohne - da mangelt es einfach an entsprechendem Angebot...

    AntwortenLöschen