Montag, 26. April 2010

klimahlzeit-Tipp #2: Eine Scheibe abschneiden!

(Dieser Artikel ist Teil meines Twitter-Projektes klimahlzeit, bei dem ich meine weggeworfenen Lebensmittel öffentlich mache und Tipps gebe, wie sich solche Verschwendung vermeiden lässt.)

Den Lebensmitteln, die ich wegwerfe, ist eines gemein: Sie sind verdorben. Wie kleine pelzige Tiere sitzen sie, bloße Unschuld vorgaukelnd, im Kühlschrank, bereit, sofort das Weite zu suchen, sobald ich nach ihnen greife. Seit ich meinen derartigen Wohlstandsmüll öffentlich mache, sind es deutlich weniger geworden. Zum Beispiel, weil ich mir neuerdings gerne eine Scheibe abschneiden lasse.

Besonders schmackhaft ist mein optimiertes Einkaufsverhalten nämlich an der Käsetheke. Lernte in meinem Kühlschrank einst konturloser Gummikäse das Laufen, wartet dort heute eine treffliche Auswahl köstlichster Käsekreationen darauf, genüsslich verputzt zu werden.

Am Ende des Tages zahle ich dafür nicht mehr als vorher. Zwar verfüge ich nur über fünf Scheiben Käse, wo einst fünfzehn waren. Aber dafür handelt es sich jedes mal um fünf andere Kronen der Käsekunst, die allesamt im Mund landen, und nicht im Müll.

Darum lautet mein klimahlzeit-Tipp #2:
Eine Scheibe abschneiden! Wer kleinere Mengen einkauft, hat mehr Geld für Qualität und Abwechslung. Zum Beispiel an der Käsetheke.

Kommentare:

  1. Ich liebe Käse! Aber hat die "Frau Lange" hinter der Käsetheke nicht nen guten Hals auf Dich, wenn Du Dir "fünfmal eine Scheibe" bestellst? Und bekommt man dann nicht immer das ausgetrocknete, erste Randstück? Und vereint sich das breite Geruchsspektrum aller Sorten nicht zu einer kulinarischen "menage a troi"? Fragen über Fragen!

    AntwortenLöschen
  2. Menage a cinq, du Klugscheißer! Dabei haben wir immer gemeinsam die Doppelstunde Französisch geschwänzt ...

    AntwortenLöschen
  3. Und übrigens: Die „menage a cinq“ ist rein olfaktorischer Natur, da man Geruch bekanntlich nicht essen kann.

    AntwortenLöschen
  4. Ich muß aber auch mal sagen: der soziale Schaden, der durch "Ich hätt gern eine Scheibe davon und 2 davon und 3 davon, und darf ich den mal probieren, hmmm, ja davon auch ne Scheibe"-Menschen verursacht wird, ist bemerkenswert. Ich hasse diese Leute inzwischen aus tiefstem Herzen, und wenn sie auch noch Kinder im Schlepptau haben, die schmatzend auf einem Stück Gouda rumsabbern, das der Käseonkel ihnen in ihre dreckigen Patschehändchen gedrückt hat, guck ich diese meist mit einem solch diabolischen Blick an, so daß sie wenigstens für einige Sekunden mit dem Geschmatze aufhören und dann Papi an der Jack Wolfskin Jacke ziehen, ohne den verstörten Blick von mir abzuwenden. Nieder mit den Scheibchenbestellern! Besser: Käse IMMER ganz aufessen. Pies.

    AntwortenLöschen
  5. @Shy-C
    Noch besser: Kässe immer ganz aufessen und kinderlos bleiben. Das Katzenfutter von Lily verantwortet beinahe so viel CO2 wie ein VW Golf:
    http://www.good.is/post/is-owning-a-dog-worse-than-owning-an-suv/

    AntwortenLöschen