Montag, 29. März 2010

Wasser bleibt Wasser.

Konzerne wie Nestlé verstehen Wasser nicht als Grundrecht, sondern als Ware. Darüber kann man sich natürlich aufregen. Aber dass Millionen Menschen Durst leiden, während wir unser Geld für in Plastikflaschen abgefülltes Leitungswasser aus Frankreich zum Fenster rausschmeißen, ist nicht die Schuld der Lebensmittelindustrie.

Das Leitungswasser in Hamburg hat eine ausgezeichnete Qualität – ich kann mir kaum vorstellen, dass es jemand blind von seiner Lieblingsmarke aus der Flasche unterscheiden kann. Meine Empfehlung des Abends: Zapft euch doch einfach mal ein leckeres Glas und schaut dazu den schön animierten Film The Story of Bottled Water von Annie Leonard. Prost!


Der Unsinn von stillem Wasser in Flaschen
(
Video: storyofstuffproject @ Youtube.com; via KarmaKonsum)

Wie ihr noch gegen Wasserarmut in der Welt aktiv werden könnt, erfahrt ihr auf der Internetseite der Non-Profit-Organisation 2aid.org, von wo ich auch mein schickes Twibbon zum Weltwassertag hatte.

1 Kommentar:

  1. Prima Film! Und auch der mit den 2 Ösi Warmduschern hat mir sehr gut gefallen.

    AntwortenLöschen