Montag, 2. November 2009

Panik im Park.

Wie wird es aussehen, wenn Vattenfall für die Moorburgtrasse einen 8 Meter breiten Graben durch Altonas Parks buddelt und knapp 300 Bäume fällt?

Eine beklemmende Vorschau auf die geplante Dimension dieser Großbaustelle gab am Sonntag die Initiative „Moorburgtrasse stoppen“: Bei einem öffentlichen Informationsspaziergang entlang des Bauabschnitts zwischen Nachbarschaftshaus im Gählerpark und S-Bahn Holstenstraße.

Anhand eines 8 Meter langen Absperrbandes war gut zu erkennen, was für einen massiven Eingriff Vattenfall und die Bezirksverwaltung hier in den kommenden vier Jahren vornehmen werden – zumal neben der Baugrube noch Aushub und Baumaschinen Platz finden müssen.

Bewaffnet mit Megaphon und Flyern konnten die Organisatoren neben den rund 50 Spaziergängern auch viele Passanten über die bevorstehende Zerstörung der Parks informieren. Eines ist sicher: Es regt sich Widerstand. Am kommenden Sonntag findet bereits die nächste Aktion statt. Und wenn auch ihr kommt, sind wir dann vielleicht schon zu hundert!

Einladung zum Aktionstraining „Was tun bei Baumfällungen“?
[update:] Auf dem Suttnerblog findet ihr ab sofort einen Beitrag über das Aktionstraining.

Ca. 50 Interessierte trafen sich beim Nachbarschaftshaus im Gählerpark

Am Wohlerspark wäre ein 8 Meter breiter Graben echte Maßarbeit

Der Holstenstraße drohen mindestens 18 Tage Vollsperrung


Dieses Informationsplakat hätte Vattenfall nicht besser hinbekommen

Keine Kommentare:

Kommentar posten