Dienstag, 17. November 2009

Neue Preise bei Greenpeace Energy und EWS.

Greenpeace Energy und die EWS haben eine Preiserhöhung für Januar 2010 angekündigt. Hauptursache ist die im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) festgeschriebene Förderung von Ökostrom durch die sogenannte EEG-Umlage, die zum 01.01.2010 von ca. 1,2 ct/kWh auf 2,047 ct/kWh steigt.

Diese 2,047 Cent zahlen Energieversorger pro Kilowattstunde EEG-Strom an EnBW,
EON, RWE und Vattenfall, denen das deutsche Stromnetz gehört. Die Kosten geben sie an ihre Kunden weiter.

Wer sich jetzt ärgert, dass sein Ökostrom teurer wird, sollte den geringen Anteil der Förderung erneuerbarer Energien am steigenden Strompreis bedenken:

Anstieg der Förderung erneuerbarer Energien seit 2000: 0,8 Cent.

Anstieg des durchschnittlichen Haushaltsstrompreise seit 2000: 9,3 Cent.

Übrigens wird auch schmutziger Atom- und Kohlestrom teurer: Als erster der vier großen Stromstümper erhöht EnBW die Preise zum 01.01.2010 um 7,5 %.

Meine Ökostrom-Preisübersicht habe ich entsprechend aktualisiert:

> Ökostrom in der Preisübersicht.
> So wählt Ihr Ökostrom.

Die Förderung erneuerbarer Energien betrug 2009 nur 5 % des Strompreises (Grafik: unendlich-viel-energie.de)

[update:] Wie Vattenfall & Co ihre Kunden abzocken und die Schuld bei den erneuerbaren Energien suchen, ist heute zweimal Thema bei SpOnline:
> Stromkonzerne kündigen saftige Preiserhöhung an
> Welche Stromkonzerne am kräftigsten zulangen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen