Donnerstag, 26. November 2009

Milliardenklage gegen die BRD – Zugeständnisse an Vattenfall?

Wir erinnern uns: Der Vattenfall-Konzern hat die Bundesrepublik Deutschland – also uns alle – auf 1,4 Milliarden Euro Schadensersatz verklagt, weil ihm die Umweltauflagen für das im Bau befindliche Kohlekraftwerk in Hamburg-Moorburg zu teuer sind.

Mitverantwortlich ist der Hamburger Bürgermeister Kohle von Beust, der den Verkauf des städtischen Stromnetzes an die Schweden gebilligt hat. Heute musste er sich im Gegenzug gemeinsam mit Umweltsenatorin Anja Hajduk beim zukünftigen Ex-Chef von Vattenfall einen braunen Hals holen. Ob die beiden die Milliardenklage abwenden konnten – und wenn ja um welchen Preis – bleibt abzuwarten.

Zum Glück ist der BUND fähiger als unser armseliger Senat und klagt gegen das Kohlekraftwerk – und seit gestern auch gegen die dazugehörige Fernwärmetrasse, wegen der ich diesen Blog überhaupt erst gestartet habe. Wenn der BUND vor Gericht auch für eure Interessen kämpft: Jede Spende hilft!

> Die Mopo spekuliert über den Besuch von Ole von Beust in Stockholm
> Der BUND Hamburg erklärt seine Klage gegen die Fernwärmetrasse

[update:] Heute hat die Mopo zwei interessante Beiträge zum Thema:
> Der BUND klagt gegen die Moorburg-Trasse
> Die Öko-Abrechnung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen