Donnerstag, 19. November 2009

Der langsame Tod der Kohlekraft.

Der feuchte Traum der Kohlelobby heißt CCS (Grafik: Satirische Kampagnen-Interpretation)

8,5 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr wird das Kohlekraftwerk in Hamburg Moorburg ab 2012 emittieren. Aber keine Angst! Die Forschungsabteilung von Vattenfall arbeitet mit Hochdruck an einer Technologie, dank der diese Emissionen schon 2020 nicht mehr in unsere Atmosphäre gelangen sollen: Carbon Capture and Storage Technologie (CCS). Ein mieser Name für eine noch miesere Vision:

CCS ist eine Technologie, um CO2 in Fässer zu stopfen, zu vergraben und im Meer zu versenken, genau wie es derzeit mit Atommüll geschieht.

Wenn CCS 2020 einsatzbereit ist, wird alleine das Kohlekraftwerk Moorburg bereits 64 Millionen Tonnen CO2 emittiert haben. Da stellt sich die Frage, warum überhaupt versucht wird, eine ineffiziente und klimaschädliche Form der Energiegewinnung künstlich am Leben zu erhalten.

Der Zukunftsforscher Ray Kurzweil äußerte in einem Interview mit dem GOOD Magazine Folgendes:
Solar power is, in fact, doubling every two years and has been for 20 years, and we are only eight doublings away from it meeting 100 percent of the world’s energy needs. And we have 10,000 times more sunlight than we need to do this. (Quelle: GOOD; via nerdcore.de)
Würde die Kohlelobby die Weiterentwicklung der Solarenergie ähnlich ambitioniert vorantreiben, wie derzeit ihr verlogenes Greenwashing, wären Geld und Kraft sinnvoller eingesetzt. Ich sage: Eure Technik ist tot!

Früher beim Suttnerblog:
> Die Kohle-Lobby hat zuviel Kohle.

Ist Kohleenergie bald Geschichte? (Video: GreenpeaceMagazin @ Youtube)

Ausgezeichnete Arbeit von Ogilvy NY (Video: GreenpeaceMagazin @ Youtube)

Kommentare:

  1. Der Deutschlandfunk hat Ende September eine Sondersendung zum Thema CCS gebracht mit dem schönen Titel "Wolkenkraftwerksheim - Warum die CO2-Abtrennung für Kohlemeiler ein Irrweg ist". Das Interessante: Es scheitert nicht an der Technik … Aber lest (oder hört) selbst:
    www.dradio.de/dlf/sendungen/wib/1036424/

    AntwortenLöschen
  2. Hi Michael.

    Vielen Dank für den Tipp! Ich habe mir die Sendung am Wochenende angehört. Es ist schön zu hören, dass CCS auch bei einer sehr differenzierten Analyse nicht bestehen kann. Diese Informationen werde ich auf jeden Fall für einen eigenen Beitrag aufbereiten.

    AntwortenLöschen