Montag, 26. Oktober 2009

Vegetarische Woche – ein Selbstversuch.

Wäre das Problem behoben, wenn ich die Kühe alle aufesse? (Video: animalssavetheplanet.com)

Ich liebe Fleisch. Sogar, als sich mir neulich während der Mittagspause ein mit Kunstblut beschmierter PETA-Aktivist in den Weg stellte, ließ sein Anblick mich nur umso liebevoller an das Rumpsteak in meinem Magen denken. Jetzt werde ich eine Woche lang vegetarisch leben. Warum?

Weil ich mein Bewusstsein dafür schärfen möchte, dass ich mit jedem verzehrten Burger an dem Ast säge, auf dem ich sitze. Laut der UNO Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO verantwortet die industrielle Viehzucht knapp ein Fünftel der durch Menschen verursachten Emissionen an Treibhausgasen, mehr als der Transportsektor.

Welchen Einfluss die fleischlose Woche auf meinen ohnehin schon desolaten Gemütszustand hat und wie lange ich durchhalte, erfahrt ihr in den nächsten Tagen hier auf dem Suttnerblog!

> Was kann ein Magen ertragen? Meine Vegetarische Woche: Tag 1.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen