Samstag, 17. Oktober 2009

Auf heißen Kohlen.

Braunkohle, so hört man dieser Tage von selbsternannten Experten, ist für die nächsten Jahrzehnte unsere wichtigste Energiequelle. Wer so redet, nimmt billigend in Kauf, dass andere alles verlieren, was sie haben. Denn während wir in Deutschland munter an neuen Kohlekraftwerken bauen, steht andernorts den Menschen das Wasser schon bis zum Hals.

Besonders kritisch ist die Lage auf den Malediven, deren Präsident die Hoffnung auf einen Stopp des Klimawandels bereits aufgegeben hat und in Indien, Sri Lanka und Australien nach alternativem Wohnraum für die Bevölkerung sucht. Das Staatsgebiet der Malediven liegt bereits zu mehr als 90 % unter dem Meeresspiegel, ein Anstieg von einem Meter würde ausreichen, um alles zu überfluten.

Die von 350.org initiierte Aktion Postcards from the Frontline transportiert die Folgen des Klimawandels in die Briefkästen der einflussreichsten Staatsmänner: Aus fast 5.000 eingereichten Fotos von den Malediven werden nun 350 ausgewählt und als Postkarte verschickt.


Staat unter: Die Malediven sind bald weg (Video: http://www.350postcards.com/)

[update:] Mit der weltweit ersten Unterwasser-Kabinettssitzung haben es die Malediven sogar in die Tagesschau geschafft! Mehr Informationen findet ihr bei 350.org.


Unsere CO2-Emissionen, unser Problem! (Foto: Mohamed Seeneen)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen