Dienstag, 15. September 2009

Oops!… They did it again: Vattenfall lügt.

Grün, gut, günstig – mit diesen Worten wirbt Vattenfall derzeit für seinen Stromtarif „Hamburg Natur“. Leider: Kein Wort davon ist wahr.

Grün?
Knapp 20 % des Strommixes bestehen aus Atom- und Kohlestrom, den Vattenfall mit RECS-Zertifikaten grün gekauft hat.
Schmutzig! „Grün“ ist dieser Strom nur auf dem Papier.

Gut?
Wenn ein Konzern seinen Strom allein durch den Erwerb von Zertifikaten als Ökostrom kennzeichnen darf, warum sollte er Geld in erneuerbare Energien investieren?
Und was ist davon zu halten, dass für allen so zu Ökostrom aufgewerteten Atom- oder Kohlestrom irgendwo auf der Welt echter Ökostrom zu dreckigem Strom umdeklariert werden muss?
Schlecht! Eine Förderung erneuerbarer Energien findet nicht statt.

Günstig?
Der Kunde bekommt nicht den Strom, für den er bezahlt. Er bekommt schmutzigen Strom, der von Vattenfall kostengünstig „veredelt“ wurde – bezahlt aber für Ökostrom. (Quelle: wikipedia.de)
Teuer! Am Ende profitiert nur Vattenfall.

Und das ok-power Siegel?
Dass der Tarif das ok-power Siegel trägt, liegt daran, dass die Initiatoren dieses Produktlabels in den RECS-Zertifikaten eine Förderung erneuerbarer Energien sehen. Als Fördermitglied des WWF (eine Spende zum Schutz des Eisbären ist ein prima Weihnachtsgeschenk) stimmt es mich besonders traurig, dass der WWF sich zu den Begründern dieser unglückseeligen Allianz zählt.

Echten Ökostrom findet ihr hier: atomausstieg-selber-machen.de

Mehr über den schmutzigen Handel mit RECS-Zertifikaten bei heise.de/tp

[update:] Auch der BUND hält den Ökostrom von Vattenfall für eine Mogelpackung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen